6 August, 2015

Hello again from Montevideo, Uruguay.  Sister Joanne and I have been at Casa Inmaculada since last Wednesday.  Our last day doing mission in Santa Lucia was at two senior centers.  It was truly a joy-filled time.  We were able to give them rosaries, pictures of Mary and Pope Francis as well as a cross or two.  We also spoke with them.  For me, I listened to one woman for about 20 minutes.  She would talk and talk and when she paused, I would say, ¨No entiendo español¨ (I do not understand Spanish).  She would pause, look at me and start talking again.  I got very good at body language – when she smiled, I smiled; when she frowned, I frowned; when she laughed, I laughed, etc.  When I needed to leave, she was a very happy woman and gave me a big hug.  I had no idea what she was saying but she was happy telling me. 

Our spiritual sharing and Gospel sharing were highlights of our days.  We spent an hour each morning on various aspects of religious life and about 45 minutes in the evening connecting the Gospel to our mission.  It was truly amazing how apt the Gospels were.  The last day´s Gospel was on Jesus feeding the 5000 with just a little bit.  Our wondering was about believing that the little bit we give to Jesus can do so much more than we ask or imagine.  Another sharing was on the woman at the well.  We even had a well for that one.  The idea was that Jesus works with us the same way as the woman.  He works with us where we are at and slowly brings us to where He wants us and so we should be with others wherever they are.  It was great sharing. 

On Tuesday, the students at Colegio Immaculate Conception shared with us their love of music.  The music teacher, who works at the three school in the Montevideo area, really put on a show.  Even the little ones got involved and did a motion song that lasted for a while.  It was a fun time. 

All too soon it was time to leave Santa Lucia.  In a flurry of suitcases, blankets, good-byes and Sisters, we climbed into the bus to head to Casa Inmaculada.  The Sisters there greeted us with hugs and kisses and warm smiles.  And all too soon, we needed to say good-bye to our first Sisters.  Sister Maria del Rosario and Sister Eulalia from Chile left already on Thursday to take the ferry back to Argentina to catch a flight on Friday.  Then Sisters Regina, Thoma and Rita left on Friday for Germany.  The tears were flowing.  It was hard to say good-bye yet we know we will be in touch with all of them.  

On Saturday a few of the Sisters went to the Botanical Gardens.  I did not go as I was helping with pictures – transferring them to flash drives, naming them, and cutting the ones that did not turn out.  I did get out and take a walk.  I also got some amazing sunrise shots from the roof.  The picture with the tree is the full moon as it set.  Then on Sunday, our Sisters from the East, Sisters Maria Lan and Mary Joseph, left.  I rode to the airport with them.  It is a small airport – only 8 gates. 

All week, I have been visiting with the Sisters.  Of course, my most used Spanish words are “no entiendo” (I do not understand) and “Puede hablar dispacio, por favor” (please speak slower) or “Puede repiter dispacio, por favor (Please repeat slowly.)  It has been fun.  Fortunately there are enough Sisters who understand English that it has been able to be translated.  I do try in my limited Spanish to speak with the Sisters.  Sometimes they understand and most of the time, they do not.  Sister Myriam is convinced I understand her and I do most of the time but sometimes her stories are more than I can understand.  Still it is fun. 

I have also been working on school work.  I have three independent units to plan and have ready to go on the first day of school.  I have also been reading up on Buddhism and Hinduism for my World Religion class this year.  When I return I will really need to focus to get everything finished for the first day of school.  But I haven´t neglected time to get outside and see the beautiful flowers in the garden.  It still looks bare but I can find the flowers when I look.  I cannot wait to get back to Chicago so I can check out our school garden and start harvesting the tomatoes. 

It has been an amazing trip.  God is so so good.  Hopefully the changes inside of me will continue through the year.  Sister Joanne and I leave on Sunday by ferry to head to Argentina, and then we leave on Monday from Buenos Aires.  I thank my God, every time I think of you and when I pray, I pray with Joy.  (Phil 1:4)

Love and Prayers,

Carol

Paderborn, den 02.08.2015

Zurück in der Heimat!                                                                       

Gestern sind Sr. Thoma und ich wieder gut in Frankfurt gelandet und mit dem Zug sicher in Paderborn angekommen. Es war ein langer, aber ruhiger Rückflug, keine Probleme beim Umsteigen in Sao Paulo, Gott dank für alles Geleit.

Sr. Regina ist am Freitag nach Chile weitergeflogen. Dort lebt ihre leibliche Schwester bei den Schönstattschwestern in Santiago. So darf Sr. Regina dort noch 7 Tage mit ihr verleben, was beide sehr freut.

Vielleicht interessiert es noch ein bisschen, wie denn die letzten Tage in Uruguay waren.

Am 30.07. haben wir den Tag genutzt, um als Gruppe das „Projekt Pauline 200“ auszuwerten. Jede Schwester war aufgefordert, dazu Stellung zu nehmen und ihre Erfahrungen mitzuteilen. Für uns als Gemeinschaft ist es ja wichtig, dass Ganze im großen Zusammenhang der Einheit der Gemeinschaft zu sehen.

An dieser Stelle nur zusammenfassend, dass es für uns alle eine großartige Erfahrung von Gemeinschaft war. Trotz kultureller und sprachlicher Unterschiede stand die Einheit als Schwestern der Christlichen Liebe alle Tage im Vordergrund, besonders verbindend durch das Charisma Mutter Paulines, nach deren Vorbild alle versuchen ihr Ordensleben zu leben.

Gestärkt wurde diese Einheit durch die Erfahrungen im täglichen Umgang mit den Menschen vor Ort und unserem Dienst, den Menschen vor allem ein bisschen unserer Zeit zu schenken. Dadurch, dass diese Erfahrungen täglich mit spirituellen Impulsen und einem intensiven Austausch betrachtet wurden, war es für uns alle eine tiefe geistliche Erfahrung und Erneuerung. Im täglichen miteinander leben lernten wir uns gut kennen. Es braucht einfach einige Zeit, um sich wirklich zu verstehen und auch mal Dinge miteinander zu besprechen, die über das übliche Erfragen der Situationen in den anderen Regionen/Provinzen hinausgeht. Dafür waren die 4 Wochen sehr hilfreich.

Am Mittwoch hieß es dann am Nachmittag Abschied zu nehmen von Santa Lucia. Gerade durch die Einfachheit dort, war uns der Ort sehr ans Herz gewachsen. Aber wir wurden ja auch schon in Montevideo im Haus Maria Inmaculada erwartet.

Zum Abschluss unseres Projektes hielten wir eine Anbetungsstunde gemeinsam mit den Schwestern des Hauses. Jede Schwester entzündete eine Kerze und stellte sie mit einem Dank und einer Bitte vor den Herrn im Allerheiligsten. Es war ein Zeichen für alle Erfahrungen, Erlebnisse und all die Menschen, denen wir begegnet sind und die uns ihre Anliegen anvertraut haben.

Die nächsten Stunden waren dann geprägt von „Ernte einfahren“ von den Erfahrungen der Missionen und vom Aufbruch.

In Montevideo wartete schon eine Junioratsschwester unserer Östlichen Provinz aus den USA. Sie hatte, gesponsert durch Eltern ihrer Schüler, die Möglichkeit an der Mission der Schule in Martinez (ich berichtete von den Missionen) teilzunehmen. In Kürze zeigte sie uns noch die Bilder und berichtete von ähnlichen und auch ganz anderen Erfahrungen. Immerhin waren dort ungefähr 100 Schüler und Schülerinnen mit Begleitung unterwegs gewesen. Zeitgleich war ja auch Sr. Sophia Marie mit der Schule aus Buenos Aires unterwegs, von ihr hörten wir auch, dass es gute Tage waren.

Am nächsten Tag erwarten wir mit Spannung Sr. Christina Marie, die ja als „Ärztin“ die Station in einem abgelegenen Gebiet in Argentinien mit aufgebaut hatte. Auch sie berichtete von vielen Erfahrungen in erbärmlichen Zuständen, aber doch auch von vielen frohen Kindern. Da Sr. Christina Marie von Zuhause eine schlechte Nachricht bekommen hatte, flog sie noch am Abend weiter in die USA. Damit ich wenigstens noch ein paar Stunden mit ihr verbringen konnte, wir waren 1997 zusammen im Terziat in Mendam, brachte ich sie noch mit zum Flughafen. Die Nacht war kurz, aber ich hatte ja selbst am nächsten Tag viel Zeit zum Ruhen im Flugzeug.

Der Abschied von Uruguay fiel uns gar nicht so leicht. Auf der Fahrt zum Flughafen haben wir noch einmal den Eindruck der Häuser und Straßen wahrgenommen und mit unseren ersten Eindrücken vor 4 Wochen verglichen. Wie schnell man sich doch an eine andere Gegend gewöhnen kann und die Menschen lieb gewinnt.

Unser erster Gang in Paderborn führte zur Grabstätte Mutter Paulines. Sie hat unser Projekt sicher begleitet. Auch gab es viele Anliegen ihrer Fürbitte vorzutragen. 

Danke für alles Interesse, alle kurzen Zeichen der Mitfreude und alles begleitende Gebet.

In Verbundenheit

Sr. Rita

Sister Christina Marie sent some photos from her mission in Argentina:christina27christina29

christina28

Photos which show the last visits of the Sisters in Sta. Lucía and the farewelll of the pupils del Colegio:

Dear Sisters,

Once again, we were blessed with a tremendous day, on Wednesday the 29th, our last day of mission in Santa Lucia. In the morning, we walked to Lujan to say good-bye to our most recent friends.  On July 22nd, when we first ventured into the neighborhood it was uncertain how we would be received. At first, upon hearing our claps, the men, women, and children received us with cautious hesitation, if at all. On the second day some people were waiting for our return visit with less hesitation. And it seemed evident that the courage of one person's coming to us gave strength to the more timid among them. On the third day, as soon as we entered the area a woman hurried from her home to greet us and tell of her need. Others gathered around and we were no longer foreigners but welcomed visitors. This woman explained that the children who gathered each Saturday in chapel Lujan to be catechized, and then enjoy some cookies and milk no longer received the latter because she and the other women volunteers couldn't provide it any longer.  Knowing of this need we agreed to provide hot chocolate and cookies for the children that Saturday. Hoping for a significant turn out we invited the children we met each day to join us at chapel Lujan from 3:00-5:00. The group that gathered were twenty or so, an increase from the typical 6-8 children who attend catechism faithfully each week. A soccer ball, songs, and circle games rounded out the event and prizes too. It wasn't until later than expected that we said our final "Chau" and headed in the direction of home. The energy among us Sisters was palpable. Our fast and overlapping voices could be likened to the "tower of Babel", I suspect. And so went our days and connection with these beautiful people of this poor area called Lujan. Perhaps you can imagine how difficult it was for us to make a "last" visit to them. Our voices weren't so loud on that walk home. The voices that did speak were of pondering, and of gratitude for the much that the poor had given to us. We didn't want to leave them and they didn't want us to go either.  I think it is accurate to say that many of us choked back tears in the parting and walk back to the convent.

    In the afternoon, we first gathered with the school body to hear the musical program that was prepared for us in gratitude for our presence among them and also to send us off with music in our hearts. Their goals were met!  They will be missed.

     Following the school program, we visited a center where patients with mental struggles who have been released from the hospital come each afternoon. The nurse who spoke with us showed us art activities that the patients have done. Painting, knitting, and paper art are some of the works the adult patients were proud to have us see. We learned that the government pays people to house and care for patients when they are not at the center. The center provides annual trips for the patients and at the end of each month a special lunch is prepared for them. On site, basic health care is provided. It seems to be a wonderful program and loving care that these patients receive daily. We witnessed their genuine happiness.

     Our last stop of the day was to a nursing home. Fifty adults are in residence there and a sufficient number of staff to see to their needs. We gave them rosaries and listened to their stories. Some of us ventured to a back room to join a smaller group for physical therapy. Our participation surprised the patients and brought smiles too.  We were told that they were moving with a bit more vim and vigor than is typical.  We appreciated the good stretching of our limbs, too!

     As we prepare to leave this place of great blessing we say our "Adios"

to them and "Chau!" to you whom we say good-bye to in this letter until we see you again in the states.

     Thank you one and all for your prayer and support of this rich mission experience. See you August 3rd.

Love,

S. Mary Joseph

Santa Lucia 29.07.2015

Interessant und grossartig, was fuer ein Vertrauen in diesen Tagen hier gewachsen ist!

Immer wenn wir aus dem Haus gehen, werden wir von den Schuelern, die uns im Eingangsbereich  treffen,  herzlich begruesst. Mittlerweile kennen sie uns schon so gut, dass es immer wieder passiert, das eines der Kinder ankommt und einen von uns einfach in den Arm nimmt. Wir haben wirklich viel Freude daran, die Kinder hier, sowie auch schon vorher in den anderen Schulen, zu erleben.

So moechte ich noch ein bisschen ueber das Schulsystem hier erzeahlen:

 Die katholischen Schulen werden nicht vom Staat unterstuetzt. So muessen unsere Schwestern hier die Lehrer bezahlen und alles, was fuer den Unterricht und zum Erhalt des Gebaeudes notwendig ist. Die Lehrer bekommen auch noch nach dem Ende ihrer  Arbeitszeit von der Schule die Rente bezahlt. Das ist der Grund, warum wir Schwestern hier Schulgeld nehmen muessen. Am Anfang des Monats bezahlen die Eltern, soviel wie sie koennen. Wenn Eltern nicht bezahlen koennen, geben wir Geld aus Spenden dazu oder uebernehmen die Kosten durch Spenden. Aber Eltern sollten wenigstens versuchen, einen kleinen Teil dazuzusteuern.

Die Schueler kommen  aus unterschiedlichen Gegenden zur Schule. So hat die Primaerschule Esculea Madre Paulina einen ganzen Teil Schueler und Schuelerinnen aus dem Armenviertel. Anschliessend besteht die Moeglichkeit zu unserer Sekundarschule Maria Inmaculada in Montevideo zu wechseln. Das ist dann fuer die Kinder eine wirkliche Chance aus dem Elend ihrer Huetten hinauszukommen, weil die Ausbildung wirklich gut ist, viele anschliessend studieren koennen. Die staatlichen Schulen haben lange nicht den Standard, den unsere Schulen bieten koennen. Ausserdem spuert man an jeder unserer Schulen, dass durch die vielen gemeinsamen Aktivitaeten und die Gebete am Anfang des Tages den Kindern Werte vermittelt werden, die fuer ihr Leben wichtig sind.  Uruguay ist  nicht katholisch gepraegt . Der Staat hat eher eine weltliche Ausrichtung. 

Hier in Santa Lucia ist leider keine Moeglichkeit der weiterfuehrenden Schule an einer unserer Schulen. Aber man trifft immer wieder junge oder aeltere Leute in der Kleinstadt, die von ihren positiven Erfahrungen in der Schule und von den Begegnungen mit den Schwestern erzaehlen. Die ganze Stadt ist hier nicht wirklich reich, man trifft ueberall  sehr arme Leute. So hat die Schule hier einen wichtigen Auftrag.

Die Schwestern tun ihr Moeglichstes, um die Schuele und die Lehrer zu unterstuetzen. Sr. Mariana gibt immer noch Religionsunterricht und betet mit den Kindern am Beginn des Tages . Bei ihr geben die Eltern auch das Schulgeld ab. Sr. Maria Goretti macht mit ihren 76 Jahren,  in bescheidenener, aber herzlicher Weise den Pfortendienst. Jedes Kind wird persoenlich begruesst.  Auch Sr. Maria Michaela ist mit ihren 82 Jahren immer noch zwischen den Kindern zu finden, auch noch  immer aktiv in Haus und Kueche.

Heute entschieden wir uns dazu, nochmals als Gruppe einen  Abschiedsbesuch bei den ganz armen Familien  zu machen, um “Adios” zu sagen. Das war fuer alle eine ganz schone Zeit. Wir hatten das Gefuehl, die Menschen haben schon auf uns gewartet, obwohl sie das gar nicht wussten. Sie winkten, kamen nochmals auf die Strasse. Kinder kamen angelaufen, wie zu vertrauten Personen, es war einfach schoen.

 Ich habe es schon so oft gesagt, aber ich kann es nur immer wiederholen,  wir sind gekommen um zu geben, aber die Menschen haben uns genauso reich beschenkt mit ihrer Herzlichkeit und kleinen Gesten. Immer wieder oeffneten sie ihre Herzen und erzeahlten ihre Geschichten. Es war ein gegenseitiges Beschenken. Wir fuehlten, Gott war in all diesen Begegnungen zugegen.

Heute nachmittag konnten wir dann noch zwei Pflegeeinrichtungen besuchen. In dem einen Haus fanden wir eine Tagestaette fuer psychisch kranke Menschen. Auch dort wurden wir herzlich aufgenommen. Die Leute zeigten uns stolz ihre Bastelarbeiten, die sie verkaufen, um von dem Geld gemeinsame Aktivitaeten, wie Ausfluege zu machen. Zwei Pflegerinnen kuemmern sich um diese 10 – 12 Personen an 5 Tagen in der Woche.

Dann besichtigten wir ein Altenheim. Dort leben 50 Maenner und Frauen. Das Personal wusste nicht, dass wir zu Besuch kamen, aber sie liessen uns gleich freudig herein. In der hellen, mit Blumen  gestalteten Halle sassen ungefaher 40 Leute an Tischen oder in Sesseln. Ich fand, alle waren ordentlich gekleidet und es roch auch angenehm in dem Haus. Die alten  Menschen waren nicht anders als bei uns auch, verschiedene Krankheitsbilder, Rollstuehle, Liegesessel. Aber  alles fiel einfacher aus, als es bei uns ist. Ich war natuerlich besonders interessiert an den Raeumlichkeiten und den Moeglichkeiten ,die sie dort haben. Die Zimmer, nicht grosser als unsere Zimmer in Deutschland  fuer eine Person, haben meist drei Betten. Wenig Platz fuer jeden. Dort, wo mehr Pflege notwendig ist, waren zwei Betten. Hilfsmittel habe ich nicht viele gesehen. Im Gespraech mit den Pflegerinnen zeigten dies mir ihre Dokumentation, nun ja, die muessen auch schreiben, dafuer nutzen sie Schulhefte. Die personelle Situation schien nicht so schlecht zu sein. Dort war auch gerade ein Angebot fuer Beschaeftigungstherapie. Das war fuer mich ein interessanter Tag!

Morgen geht es zurueck nach Montevideo, wo wir noch den  Abschluss des Projektes machen.

Liebe Gruesse, auch von Sr. Regina und Sr. Thoma,

Sr.Rita

Google Translate

English French German Italian Portuguese Russian Spanish
Go to top