During his visit in Egypt the Pope gave a remarkakble talk to the priest and relgious (excerpt):

... Although there are many reasons to be discouraged, amid many prophets of destruction and condemnation, and so many negative and despairing voices, may you be a positive force, salt and light for this society. Like the engine of a train, may you be the driving force leading all towards their destination. May you be sowers of hope, builders of bridges and agents of dialogue and harmony.

This will be possible if consecrated men and women do not give in to the temptations they daily encounter along their way. I would like to highlight some of the greatest of these temptations. You know them, because the earliest monks of Egypt described well these temptations.

1. The temptation to let ourselves be led, rather than to lead.  The Good Shepherd has the responsibility of guiding the sheep (cf.  Jn  10:3-4), of bringing them to fresh pastures and springs of flowing water (cf.  Ps  23). He cannot let himself be dragged down by disappointment and pessimism: “What can I do?” He is always full of initiative and creativity, like a spring that flows even in the midst of drought. He always shares the caress of consolation even when he is broken-hearted. He is a father when his children show him gratitude, but especially when they prove ungrateful (cf.  Lk  15:11-32). Our faithfulness to the Lord must never depend on human gratitude: “Your Father who sees in secret will reward you” (Mt  6:4, 6, 18).

2. The temptation to complain constantly. It is easy to always complain about others, about the shortcomings of superiors, about the state of the Church and society, about the lack of possibilities… But consecrated persons, through the Holy Spirit’s anointing, are those who turn every obstacle into an opportunity, and not every difficulty into an excuse! The person who is always complaining is really someone who doesn’t want to work. It was for this reason that the Lord said to the pastors: “Lift your drooping hands and strengthen your weak knees” (Heb  12:12; cf.  Is  35:3).

jesus seele

Eine Buchmalerei aus dem 15. Jahrhundert (um 1497 von Rudolf Stahel, Martinus-Bibliothek Mainz) stellt Jesus Christus und die Seele dar: Er schaut sie an, sie schaut ihn an, und er spielt für sie, erfreut sie mit Geigenspiel. "Das ist es" schreibt Edith Stein, "was die Kenner des 'inneren Lebens' zu allen Zeiten erfahren haben": Sie wussten sich angeschaut und angesprochen, wussten sich im Innersten berührt "durch etwas, was stärker zog als die ganze äußere Welt; sie erfuhren dort den Einbruch eines neuen, mächtigen, höheren Lebens, des übernatürlichen, göttlichen". Mit der Seele beten, nicht bloß mit dem Mund, kann nur, wer berührt wurde von der Wirklichkeit, die sich hinter der Vokabel "Gott" verbirgt, berührt von der Melodie göttlicher Liebe.

P. Reinhard Körner OCD

elisabethkirche0

Some of the last words of Mother Pauline, that she dictated to her secretary Sr. Liioba, are for us like a last will:. 

“Then she admonished us to bear in mind that which she so often recommended; namely, that each one endeavour and strive with all her power to contribute thereto that a good spirit of prayer be fostered. Sincere love should unite all the Sisters, and each one should seek to please God by conscientiously fulfilling her duties. At the same time, every one should strive to attain a true, sincere humility. If true humility, sisterly love, and a due fervor in prayer reign, then we might expect God’s blessing.”

(Spiritual testament of Mother Pauline, recorded by Sr. Lioba Rüther)

peter john

Österliche Morgengymnastik

In dieser biblischen Ostergeschichte wird viel gelaufen: Maria Magdalena, die erste Auferstehungszeugin, läuft zu den Aposteln. Petrus und Johannes laufen zum Grab in einer Art heiligem Wettlauf. Jeder hat sein eigenes Glaubenstempo: Nicht jeder kann ein leichtfüßiger Johannes sein, der „sah und glaubte".

Morgen werden es die Emmausjünger sein, die müde weggehen und freudig wieder zurücklaufen und später die Jesusfreunde, die in alle Welt hinausgehen. Die Osterbotschaft bekommt Beine bis auf den heutigen Tag. So hat es ja auch damals in Bethlehem schon angefangen: Engel, Hirten, Könige, das hochheilige Paar selbst und sogar der Stern am Himmel geraten in Bewegung. Wovon das Herz voll ist, davon geht offenbar nicht nur der Mund über, das fährt uns auch in die müden Glieder. Es ist ja auch wirklich unglaublich: Der sicherste Aufenthaltsort der Welt, ein Grab, soll plötzlich leer sein.

Aber er bleibt nicht verschollen, er lässt sich finden von denen, die ihre letzte Hoffnung auf ihn gesetzt haben. Auch heute noch. Unser Herz darf keine „Black Box" werden, die irgendwann aufhört, Signale zu senden, es darf zum Osternest werden, das zum Verweilen einlädt, zum Ausbrüten, aber auch zum Fliegen, so wie jedes Nest. Diese österliche Morgengymnastik möge uns am Laufenden halten und uns helfen, auch im Leben schon manche Steine wegzurollen. Gute Kondition! (Ernst Windbichler)

dom kreuz2

Betrachte lange das Mindener Kreuz aus dem 11. Jahrhundert. Vor ihm haben viele Genenrationen in ihren Ängsten und Leiden Trost gefunden. Dieser gekreuzigte Christus - ohne Dornenkrone und Seitenwunde - ist in sich versunken bis in den Tod. Wer lange hinschaut, entdeckt in dem Gekreuzigten das neue Leben - Tod und Auferstehung in einer Gestalt. Aus dem Antlitz dieses Gekreuzigten strahlt jedem Menschen in Not Hoffnung und Frieden zu.

 

dom kreuz1

 

Google Translate

English French German Italian Portuguese Russian Spanish
Go to top